Begriffe M - P

M Maschinenbeschichtet (Machine Coated):

bezeichnet Papier, das ein- oder beidseitig in der Papiermaschine gestrichen wird.

Laufrichtung (Machine Direction):bezeichnet die Ausrichtung der Papierfasern parallel zur Laufrichtung der verarbeitenden Papiermaschine.

Maschinenglatt (Machine Finish):bezeichnet Papier, das nur von der Maschine geglättet wird.Die Papierqualität ist eher rau und es zeichnet sich die Faserstruktur des Papiers an der Oberfläche ab. Die Glätte liegt zwischen Velinpapier und englischem Finish.Sie wird allgemein als MF (Machine Finish - maschinenglatt) bezeichnet.

Magenta (Magenta):bezeichnet eine der vier Grundfarben für den Druck.Sie ist eine der subtraktiven Grundfarben für den Mehrfarbendruck.Sie reflektiert blaue und rote Lichtanteile und absorbiert Licht.

Spanndorn (Mandrel):Um den Spanndorn werden Papier, Gewebe oder harzimprägnierte Glasfasern rollen- oder schlauchförmig aufgewickelt.Bei der Extrusion wird er als Stützdorn einer Pressform bezeichnet.

Haftvermögen(Mandrel Hold):bezeichnet die Fähigkeit an einer gekrümmten Oberfläche oder einer Oberfläche mit kleinem Krümmungsradius zu haften.Das Haftvermögen bezieht sich auf den Widerstand gegen das Abheben oder Ablösen des Klebstoffes.

Klebmasse (Mass):wird bisweilen als Synonym für Klebstoff verwendet.

Gitternetz (Matrix):auch Abfallgitter oder Abfallmaterialbezeichnet das Obermaterial und die Klebeschichten eines Selbstklebeetiketts, die ein gestanztes Etikett umgeben. Dieses Material wird nach dem Stanzvorgang entfernt.

Mattglanz (Matte Finish):matter Lackmatte Oberfläche

MD:Mediumbeständigkeit

MDO (MDO):Maschinenrichtungsorientiert

Holzstoffe (Mechanical Pulp):bezeichnet bei der Papierherstellung mechanisch zerkleinerte Holzklötze oder -schnitzel.Er wird überwiegend für Zeitungspapier und als Bestandteil des Rohpapiers für Druckpapiere minderer Qualität verwendet.

Speicher:bezeichnet die Eigenschaft eines Materials, nach seiner Ausdehnung wieder seine ursprüngliche Form anzunehmen.

Metallisierte Folie (Metallized Film):bezeichnet eine Kunststoff- oder Harzfolie, auf die eine sehr dünne Schicht aus Metall aufgebracht wurde.

Migration (Migration):bezeichnet den Übergang eines Haftklebstoff-Bestandteils in das Substrat oder Obermaterial; dieser Übergang kann auch in umgekehrter Reihenfolge passieren: von Bestandteilen des Obermaterials oder des Substrats in den Klebstoff und die Druckfarbe.

MIL (1/1000") (Mils):wird für die Angabe des Gewichts, bzw. der Dicke von Klebstoffbeschichtungen verwendet.bedeutet 1/1000 Zoll.

Mindestanwendungstemperatur (Minimum Application Temperature):die niedrigste Temperatur, bei der der Klebstoff verarbeitet werden kann.

Feuchtigkeitsgehalt (Moisture Content):Der Feuchtigkeitsanteil wird üblicherweise als Prozentwert angegeben.Die in einem Material vorhandene Feuchte wird anhand vorgeschriebener Methoden gemessen.

Feuchtigkeitsbeständigkeit (Moisture Resistant):bezeichnet den Widerstand eines Papiers gegen die Feuchtigkeitsaufnahme und -abgabe.Wird üblicherweise durch Leimung erzielt.

Monomer (Monomer):einzelner Grundbaustein für eine PolymerketteDurch die chemische Verknüpfung vieler Monomere entsteht ein Polymer.

Maserung/Flecken (Mottle):Ungleichmäßige Einfärbung, Beschichtung oder Druckbild eines Obermaterials

N

NA:Nichtklebend

Natürliche Farbe (Natural Colored):Bezeichnet Papier, dessen Farbe der Farbe des Materials ohne Zusatz von Bleiche oder Farbstoffen entspricht.Bei Kraftpapier entspricht die natürliche Farbe einem gelblichen oder hellen Braunton.

Naturharze (Natural Resins):Produkte, die aus den Absonderungen von Bäumen hergestellt und manchmal als Basis für Klebstoffe, Beschichtungen oder Versiegelungen verwendet werden.Zu den häufigsten Naturharzen gehören Kopalharze, Dammarharze, Schellack-Akaroide, Sandarak, Kolophonium und Mastix.

Kautschuk (Natural Rubber):Wird aus dem Milchsaft (Latex) von Kautschukbäumen hergestellt.Der Stoff verleiht selbstklebenden Beschichtungen seine Zügigkeit und seine Klebeeigenschaften.

NIS:Nicht infrarot-scanbar (Non-Infrared Scannable)

NK (NK):Naturkraftpapier (braun)

nicht blockierend (Non Blocking):Bezieht sich auf einen aufgebrachten Klebstoff an sich und/oder andere Oberflächen unter normalen, gestapelten Lagerbedingungen.

Digitaldruck (Non-Impact Printing):Der Begriff bezeichnet eine Gruppe von Druckverfahren, darunter (direkter und indirekter) Thermodruck, Tintenstrahldruck und Tonerdruck.

Nichtorientierte Folie (Non-Oriented Film):Folie, die nicht unter Druck gesetzt wurde, um die Polymerketten auszurichten und so die Materialeigenschaften zu verbessern.

Vliesstoffe (Non-Woven Materials):Willkürliche ineinandergreifende Papier- oder Synthetikgewebe, die durch Hitze und Druck oder durch die Zugabe von harzigen Substanzen verbunden werden.

NTC:Ohne Topcoat

Nylon (Nylon):Ein belastbarer Kunststoff, der für Folien mit hoher Öl- und Gasbeständigkeit oder als Endlosfaser in Umreifungsbändern mit hoher Schlagfestigkeit verwendet werden kann.

O Offset (Offset):

Abschmieren.Ein Defekt, der durch die teilweise Übertragung von Tinte von einer frisch bedruckten Oberfläche auf eine anliegende Oberfläche, z. B. einen anderen Bogen Papier, übertragen wird.

Offset-Druck (Offset Printing):Ein indirektes Druckverfahren, bei dem der Abdruck eines Zeichens oder Musters auf einer flachen Druckplatte auf einen mit Gummi überzogenen Zylinder übertragen wird, der dann für den eigentlichen Druck verwendet wird.

Olefine (Olefins):Eine Gruppe ungesättigter Kohlenwasserstoffe mit der allgemeinen Strukturformel CnH2n, die durch Hinzufügen der Endungen „en" oder „ylen" an den Wortstamm nach den entsprechenden Paraffinen benannt werden.Beispiele dafür sind Ethylen und Propylen.

Auslaufen (Oozing):Das „Hervorquellen" eines Klebstoffes unter dem Trägermaterial, das auftreten kann, wenn das Band aufgerollt ist. Dadurch werden die Ränder der Rolle klebrig.

Deckkraft (Opacity):Die Eigenschaft von Papier oder Folie, die verhindert, dass dunkle Aufdrucke auf der Rückseite oder hinter dem Blatt „durchscheinen".Sie ist das Gegenteil von Transparenz.

Deckende Tinte (Opaque Ink):Eine Tinte, die alle darunter liegenden Farben überdeckt.

Orangenhaut (Orange Peel):Ein unebenes Erscheinungsbild einer Oberfläche.Kleine, runde Erhebungen und Einbuchtungen, die entstehen, wenn die Flüssigkeit beim Beschichten oder Bedrucken unregelmäßig aufgetragen wurde.

Ausrichtung:Die Ausrichtung der kristallinen Strukturen von polymeren Stoffen, durch die eine einheitliche Struktur erzeugt werden soll.Dies kann durch kaltes Ziehen oder Dehnen während des Verarbeitungsprozesses erreicht werden.

Ausgasen (Outgas):Verdampfen von Feststoffen oder Flüssigkeiten unter Hitzeeinwirkung.Bei einigen Kunststoffen oder nicht ausreichend getrockneten Pflanzen kann es zum Ausgasen kommen, was dann dazu führt, dass aufgebrachte Folien ihre Klebeeigenschaften verlieren.

Überbeschichten (Overcoating):Ein Verfahren aus der Extrusionsbeschichtung, bei dem eine Bahn über den Rand des Substrats hinaus gepresst wird.

Laminierung (Overlaminating):Aufbringen einer durchsichtigen Folie auf eine Abbildung, um sie zu schützen oder die Bildqualität zu verbessern.

Überlappung (Overlap):Rundumetikettierung eines Behälters, bei dem ein Ende des Etiketts über dem anderen liegt.

Oxidation:Eine chemische Reaktion, bei der durch Hinzufügen von Sauerstoff ein Oxid entsteht; die qualitative Verschlechterung einer Klebefolie, nachdem sie der Luft ausgesetzt war; die Beschädigung eines Heißklebers durch Oxidbildung aufgrund einer zu langen Heizzeit.

P Palette (Pallet):

Eine bewegliche Plattform zur Lagerung oder zum Transport von Papier.

Papier:Eine homogene Anordnung von Fasern, hauptsächlich Zellstoff, die hergestellt wird, indem die in Wasser gelösten Fasern auf das Drahtgitter einer Maschine aufgebracht und anschließend unter Zuhilfenahme eines Bindemittels miteinander verwoben werden.

Partielle Beschichtung (Pattern Coating):Bezeichnet, in welcher Breite und mit welchem Abstand Klebstoffe während des Herstellungsprozesses auf der Oberfläche eines selbstklebenden Materials parallel zur Maschinenausrichtung aufgebracht werden.

Partielle Gummierung (Pattern Gum):Ein Klebstoffbeschichtungsverfahren, bei dem parallel zur Maschinenausrichtung abwechselnd Streifen mit Klebstoff beschichtet werden oder unbeschichtet bleiben.Die nicht klebenden Bereiche dienen bei abziehbaren Etiketten meist als Lasche zum Abziehen.

Partielle Schnellöse-Beschichtung (Pattern Release):Selektives Aufbringen von Schnelllöse-Beschichtungen in Streifen, die anhand eines der Maschinenausrichung entsprechenden Musters aufgebracht werden. Dadurch werden Obermaterial und Abdeckmaterial in den Bereichen ohne Schnelllöse-Beschichtung permanent miteinander verbunden.

PCW:Abfall nach Verwendung

PE (PE):Polyethylen

Ablösbarkeit (Peel Adhesion):Stärke der Klebekraft.Die Ablösbarkeit bezeichnet den Kraftaufwand, der erforderlich ist, um ein selbstklebendes Etikett in einem vorgegebenen Winkel und mit vorgegebener Geschwindigkeit von einer standardisierten Testplatte abzuziehen, nachdem das Etikett den Vorgaben entsprechend auf die Platte aufgebracht wurde.

Eindringen (Penetration):Durchsickern.Verändertes Aussehen des Oberflächenmaterials durch Entfernen einer oder mehrerer Komponenten aus dem Klebstoff oder Substrat.

Perforation:Eine Reihe kleiner Löcher, die in Etiketten und/oder deren Abdeckmaterial gestochen werden, um das Abreißen entlang einer bestimmten Linie zu erleichtern.

Permanentkleber (Permanent Adhesive):Ein Klebstoff, der sich durch eine relativ hohe Haftkraft auf unterschiedlichen Oberflächen auszeichnet.

PET:Polyester

Pick (Pick):Die Papierqualität im Hinblick auf die Tendenz der Fasern oder Partikel, sich von der Oberfläche zu lösen, wenn das Papier von klebrigen Oberflächen, z. B. Druckplatten, gelöst wird.

Rupfen (Picking):Das Anheben der Papieroberfläche beim Drucken.Es tritt auf, wenn die Zugkraft (Zügigkeit) größer ist als die Oberflächenbeständigkeit des Papiers.

Pigment:Die feingemahlenen Feststoffe, die Druckertinten ihre Farbe, Konsistenz und Deckkraft verleihen.

PK:Polykraftpapier (Poly Kraft)

PLA (PLA):Polymilchsäure

Kunststoff (Plastic):Eine von zahlreichen hochpolymeren Substanzen, darunter sowohl natürliche als auch synthetische Produkte. Gummi wird jedoch nicht dazu gezählt.Kunststoffe sind fließfähig und können, falls nötig, in Form gepresst oder gezogen werden.

Weichmacher (Plasticizer):Zum Weichmachen von Kunststoffen.Eine Substanz, die einem Material hinzugefügt wird, um es flexibler, leichter bearbeitbar und dehnfähiger zu machen.

Weichmacherwanderung (Plasticizer Migration):Verlust des Weichmachers aus einer Elastomerverbindung, weil dieser vom Klebstoff absorbiert wird.Dadurch wird der Klebstoff so stark aufgeweicht, dass er seine Haftkraft verlieren kann.

Plattenzylinder (Plate Cylinder):Der Zylinder einer Druckerpresse, auf dem die Druckplatte befestigt wird.

Pli-A-Print:Latex-imprägniertes, flexibles und Material, das Feuchtigkeit ausgesetzt werden kann.

Polyester:Eine reißfeste Folie mit hoher Widerstandsfähigkeit gegen Feuchtigkeit, Lösungsmittel, Öle und zahlreiche weitere Chemikalien.Sie ist in der Regel transparent.

Polyethylen:Eine im Hochdruckverfahren hergestellte, reißfeste und dehnbare Folie mit geringer Temperaturbeständigkeit, aber guten Abdichteigenschaften gegen Feuchtigkeit.

Polymer:Ein komplexes, relativ großes Molekül, das aus der Reaktion einer einfacheren Verbindung mit sich selbst hervorgeht.Gewöhnlich bezeichnet man so naturidentische Harze, aber er kann aber auch für natürliche Stoffe, wie Stärke, Zucker, Zellstoff und Naturkautschuk verwendet werden.

Polymerisation:Eine chemische Reaktion, die mithilfe eines Katalysators, Hitze, Licht oder Elektronenbestrahlung geschieht und bei der relativ kleine Moleküle zu einem Makromolekül verbunden werden.

Polypropylen:Ein polyolefiner Kunststoff mit ähnlichen Eigenschaften wie Polyethylen, der aber eine höhere Temperaturbeständigkeit und Widerstandsfähigkeit aufweist.

Polystyrol (Polystyrene):Ein transparent-weißer Thermoplast, der durch die Polymerisation von Styrol hergestellt wird.Polystyrol besitzt hervorragende elektrische Isolierungseigenschaften und das Material ist relativ unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit.

Polythene:Handelsname für Polyethylen in Form von Folien oder Formteilen.

Porosität (Porosity):Die Dichte der Klebefläche und die Aufnahmefähigkeit der Klebefläche für Klebstoffe.