Begriffe I-L

I Anschlagdruck (Impact Printing):

bezeichnet ein Druckverfahren, bei dem die Zeichen im Druckkontakt eines mikroprozessorgesteuerten Farbbands mit der zu bedruckenden Oberfläche (Punktmatrix) oder durch den Druckkontakt der zu bedruckenden Oberfläche mit dem Farbband übertragen wird.

Imprägniertes Papier (Impregnated Paper):Allgemeiner Begriff für weiche, poröse Papiere, die mit Lösungen oder Verbindungen unterschiedlicher Art imprägniert werden.Dabei spielen Nasszugfestigkeit und mechanische Festigkeit eine wichtige Rolle.

Gegendruckzylinder (Impression Cylinder):bezeichnet den Zylinder, mit dem das Papier auf die Druckform oder gegen den Gummizylinder beim Offsetdruck gepresst wird.

Infrarot (Infra-Red):bezeichnet den Teil des elektromagnetischen Spektrums zwischen dem sichtbaren und dem Radarbereich.Innerhalb dieses Bereichs liegt die Strahlungswärme und Infrarot-Heizelemente werden häufig bei der Thermoformung eingesetzt.

Inhibitor (Inhibitor):bezeichnet eine Substanz, die eine chemische Reaktion verlangsamt.Inhibitoren werden manchmal bei bestimmten Klebstoffen eingesetzt, um ihre Lebensdauer oder Haltbarkeit zu erhöhen.

Anfangshaftung/Tack (Initial Tack):Klebstoffe verfügen normalerweise über zwei Phasen der Klebkraft:1) die Anfangshaftung (oder Tack) bezeichnet die Klebkraft, die hoch genug ist, um zwei Teile aneinander zu fügen, (2) und die Endhaftung, die nach vollendetem Klebkraftaufbau erreicht wird.

Spritzblasen (Injection Blow Molding):bezeichnet ein Verfahren aus der Fertigungstechnik, bei dem der auf Schmelztemperatur erwärmte Kunststoff aus einem Zylinder in einen Hohlraum gespritzt wird, in welchem er erst verdichtet wird und dann erkaltet. Dies verleiht dem Produkt die gewünschte Form.

Farbkasten (Ink Fountain):bezeichnet bei einer Druckmaschine eine Vorrichtung, welche die Druckfarbe aufnimmt und sie den Farbwalzen zuführt.

Tintenstrahldruck (Ink Jet):bezeichnet ein Druckverfahren, bei dem kleinste Tintentropfen auf das Substrat aufgebracht werden.

Instron (Instron):bezeichnet ein Prüfsystem für die Untersuchung von Zugfestigkeit und Adhäsion.

IR:Infrarotscanner

J Keine Begriffe


K Aufsatzschnittverfahren (Kiss-Cut):

bezeichnet ein Stanzverfahren (Anstanzen), bei dem nur das Obermaterial und der Klebstoff vom Stanzmesser durchgestanzt werden, das Abdeckmaterial wird jedoch nicht durchtrennt.Bei diesem Verfahren wird das Abfallgitter häufig entfernt.

Rakelbeschichtung (Knife Coating):bezeichnet ein Verfahren zur Klebstoffbeschichtung.Die dafür eingesetzte Rakel ist ein messerartig geschliffenes Stahlband, das über einer Walze montiert ist.Die Klebstoffmasse wird hinter der Rakel aufgebracht und unter ihr gleichmäßig verstrichen.

Kraftpapier (Kraft):besteht aus Sulfatzellstoff.

L Etikett (Label):

bezeichnet das funktionale Obermaterial eines Haftverbunds, der außerdem das Abdeckmaterial und den Klebstoff umfasst und in unterschiedliche Formen gestanzt wird.

Lack (Lacquer):bezeichnet einen flüssigen oder pulverförmigen Stoff, der dünn auf Gegenstände aufgetragen wird und nach Verdampfen der Lösungsmitteln entweder einen festen schützenden oder dekorativen Film mit speziellen Oberflächeneigenschaften bildet.

Laminat Laminate:bezeichnet einen Werkstoff, der durch das Verkleben zweier Schichten besteht.

Überlappstoß (Lap Splice):bezeichnet eine Verbindungsstelle durch Überlappen der Enden.

Laser:Abkürzung von „light amplification by stimulated emission radiation".Der Laser ist ein scharf gebündelter Lichtstrahl mit einer sehr geringen Bandbreite.Die Bildgebung kann per Fernsteuerung über einen PC oder Fernkopierer erfolgen.

Laserdruck (Laser Printing):bezeichnet ein elektrofotografisches Druckverfahren unter Einsatz eines Laserstrahls zum Abtasten der Oberfläche der Trommel. Dort wo der Strahl auftrifft, wird die jeweilige Ladung entfernt und erstellt somit ein latentes Bild, das den Toner anzieht.Der Toner gelangt auf das statisch geladene Papier und wird dort durch Erhitzen fixiert.

Latex (Latex):bezeichnet eine Emulsion aus Kautschuk oder Harzbestandteilen, die in einem wässrigen Medium gelöst sind, bzw. eine synthetisch oder natürliche Polymerdispersion.

Latexpapier (Latex Paper):bezeichnet imprägniertes, gesättigtes Papier.Das Papier wird zwei wichtigen Verfahren unterzogen:1) Das Latex wird den Fasern als Bindemittel beigefügt; 2) ein Gewebe aus saugfähigen Fasern wird mit entsprechendem Latexmaterial getränkt.Latexpapier zeichnet sich durch eine hohe Beständigkeit, Falzfestigkeit, Wasserfestigkeit, Flexibilität, Langlebigkeit und Abriebfestigkeit aus.

Planlage Lay Flat:bezeichnet ein Haftmaterial mit guten Planlageeigenschaften und allgemeinen Eigenschaften.

LCJ:Laser Copy™ Jet

LD (LD):Geringe Haltbarkeit

Fadenziehen (Legging):Das Fadenziehen kann beim Abwickeln einer Rolle oder bei der Anwendung von Endprodukten auftreten.Beim Ablösen von Selbstklebeetiketten vom Abdeckpapier oder von laminierten Materialien zieht der Klebstoff Fäden.Tritt dieses Phänomen auf, bilden sich Klebstofffäden zwischen beiden Materialien beim Ablösen.Bei der Anwendung von Endprodukten kann das Fadenziehen aus der Migration von Weichmachern resultieren.Bei einem Klebeband ist das Fadenziehen möglicherweise Ergebnis eines unzureichenden Ablösesystems.

Hochdruck (Letterpress Printing):bezeichnet ein Druckverfahren, bei dem die Farbe über starre Druckplatten oder Typen auf eine Oberfläche aufgetragen wird.

Abheben (Lifting):bezeichnet den Zustand, in dem ein Klebeband sich ohne äußere Einwirkung von der Oberfläche ablöst, an der es haftet.

Obere Seite (Liner Side):Bei einem Klebeband bezeichnet sie die durch das Abdeckmaterial geschützte Seite des Bandes.

Oberflächenglanz (Luster):Glanzlack