Close
Loading the player ...
Avery Dennison Compliance-Zertifikate herunterladen
Close
Loading the player ...
RoHS-Richtlinie (Neufassung)
Close
Loading the player ...
RoHS-Webseite der Europäischen Kommission
Close
Loading the player ...
„Blue Guide“ zur Implementierung von EU-Produktregeln

Europäische Union

 

Die EU hat die Richtlinie zur Beschränkung gefährlicher Stoffe (2002/95/EC) (Restriction of Hazardous Substances, RoHS) im Jahre 2003 verabschiedet; am 1. Juli 2006 trat sie in Kraft.  Richtlinie 2011/65/EC („RoHS 2“ oder „RoHS-Neufassung“), die die ursprüngliche Richtlinie ersetzt hat, ermöglicht die Aktualisierung der Liste der reglementierten Chemikalien und der Ausnahmen; zudem enthält sie Vorkehrungen zur RoHS-Harmonisierung mit anderer EU-Gesetzgebung, darunter REACH.

RoHS reglementiert die Verwendung von sechs Substanzen in elektrischen und elektronischen Geräten (Electrical and Electronic Equipment, EEE). Für reglementierte Substanzen gilt in homogenen Materialien ein toleriertes Konzentrationsmaximum bezogen auf das Gewicht:
  • Cadmium (0,01 %)
  • Sechswertiges Chrom (0,1 %)
  • Blei (0,1 %)
  • Polybromierte Biphenyle (PBB) (0,1 %)
  • Polybromierte Diphenylether (PBDE) (0,1 %)
  • Quecksilber (0,1 %)

In Zukunft werden möglicherweise noch weitere Substanzen Beschränkungen unterliegen.  Vorrangige Substanzen für eine mögliche Ergänzung sind Hexabromcyclododecan (HBCDD), Diethylhexylphthalat (DEHP), Butylbenzylphthalat (BBP), Dibutylphthalat (DBP) und Diisobutylphthalat (DIBP).

Die maximal zulässigen Konzentrationen gelten für jedes homogene Material in dem betreffenden Produkt, d. h. die Grenzwerte beziehen sich nicht auf das Gewicht des Fertigprodukts und auch nicht auf eine Einzelkomponente, sondern auf jedes Material in dem Produkt, das durch mechanische Vorgänge wie Abschrauben oder Abschneiden nicht in unterschiedliche Materialien zerlegt oder aufgeteilt werden kann.

Verantwortlich für die Compliance ist die Partei, die das EEE in der EU auf den Markt bringt.  Dazu gehören Hersteller von EEE, wobei auch den Importeuren, Distributoren und autorisierten Vertretern gewisse Verpflichtungen obliegen.  Da die Beschränkungen jedoch auf der Ebene des homogenen Materials ansetzen, müssen Angaben zu Substratkonzentrationen durch die Lieferkette weitergegeben werden, sodass Lieferanten von Material und Komponenten ihren Kunden gegenüber die RoHS-Konformität zertifizieren müssen.

Die CE-Markierung ist eine zulässige Kennzeichnung der RoHS-Konformität.  Ein mit der CE-Markierung verkauftes Produkt muss die RoHS-Anforderungen erfüllen (darüber hinaus auch andere mit der CE-Markierung einhergehende Anforderungen).

Elektrische und elektronische Geräte (EEE)

 

Die RoHS-Richtlinie erstreckt sich auf folgende Kategorien elektrischer und elektronischer Geräte (EEE):

  • Geräte der Unterhaltungselektronik
  • Beleuchtungskörper
  • Elektrische und elektronische Werkzeuge
  • Spielzeug sowie Sport- und Freizeitgeräte
  • Medizinprodukte
  • Automatische Ausgabegeräte
  • IT- und Telekommunikationsgeräte
  • Haushaltskleingeräte
  • Haushaltsgroßgeräte
  • Weitere EEE, die nicht in eine der oben genannten Kategorien fallen
  • Überwachungs- und Kontrollinstrumente, einschließlich Überwachungs- und Kontrollinstrumente von Industrieanlagen

Folgende Ausrüstung ist ausdrücklich von der Richtlinie ausgenommen:

  • Ortsfeste industrielle Großwerkzeuge
  • Ortsfeste Großanlagen
  • Die meisten Transportmittel für Personen oder Güter
  • Geräte, die für den Einsatz im Weltraum vorgesehen sind
  • oder nicht in den RoHS-Geltungsbereich fallen
  • Aktive implantierbare medizinische Geräte
  • Bewegliche Maschinen, die nicht straßengebunden sind und ausschließlich der professionellen Nutzung dienen
  • Spezialgeräte, die ausschließlich der Forschung und Entwicklung dienen und nur auf B2B-Basis bereitgestellt werden
  • Bestimmte Geräte, die speziell als Teil eines von RoHS ausgenommenen Geräts vorgesehen sind und als solches eingebaut werden 
  • Geräte, die erforderlich sind für den Schutz der grundlegenden Interessen der Sicherheit von Mitgliedstaaten, einschließlich Waffen, Munition und Kriegsmaterial, das ausschließlich für militärische Zwecke vorgesehen ist
  • Photovoltaikmodule zur Verwendung in einem System, das von Fachleuten entworfen, zusammengestellt und zur dauerhaften Nutzung an einem bestimmten Standort installiert wurde, um aus Sonnenlicht Energie zu gewinnen, die in öffentlichen, geschäftlichen und industriellen Bereichen sowie in Privatwohnungen genutzt wird

Zudem gibt es ein Verfahren zur Beantragung von Ausnahmen für spezielle Geräte; viele dieser Ausnahmen wurden bisher bewilligt.  Die ausgenommenen Geräte sind in Anhang III und Anhang IV der aktuellen Richtlinie aufgeführt.

Hersteller von EEE

 

Hersteller, die EEE auf den Markt bringen, sind generell zu Folgendem verpflichtet:

  • Sie müssen sicherstellen, dass die Geräte in Übereinstimmung mit den RoHS-Anforderungen in Absatz 4 entworfen und hergestellt worden sind.
  • Sie müssen eine technische Dokumentation erstellen, eine Konformitätserklärung beifügen und das Fertigprodukt mit der CE-Markierung versehen.
  • Sie müssen die technische Dokumentation und die Konformitätserklärung 10 Jahre, nachdem das EEE auf den Markt gebracht wurde, aufbewahren.
  • Sie müssen ein Verzeichnis von nicht konformen EEE und Produktrückrufen führen und Distributoren darüber auf dem Laufenden halten.
  • Sie müssen sicherstellen, dass das EEE eine Typen-, Chargen- oder Seriennummer oder ein anderes Element zur Identifizierung trägt bzw., wenn Größe oder Beschaffenheit des EEE eine solche Kennzeichnung nicht zulassen, die erforderlichen Angaben auf der Verpackung oder auf einem Begleitdokument zum EEE ausweisen.
  • Sie müssen ihren Namen, ihren registrierten Handelsnamen oder ihre registrierte Handelsmarke und die Adresse, unter der sie zu erreichen sind, auf dem EEE verzeichnen bzw., wo das nicht möglich ist, die entsprechenden Angaben auf der Verpackung oder auf einem Begleitdokument zum EEE ausweisen.
  • Sie müssen, falls sie ein nicht-konformes EEE auf den Markt bringen, umgehend die nötigen Korrekturmaßnahmen einleiten, um die Konformität des EEE herzustellen, müssen es zurückziehen oder zurückrufen, falls erforderlich, und umgehend die zuständigen nationalen Behörden informieren.
Bei einem importierten Produkt legt die Richtlinie die Verpflichtungen des Importeurs dar; sie ähneln den Anforderungen, die an einen Hersteller in der EU gestellt würden (wenn das Produkt in der EU hergestellt würde).

Bei Avery Dennison ADvantage sind folgende Materialien und Informationen verfügbar: Die Website „Complete Compliance“ dient nur der Information und soll keine Rechtsfragen beantworten.