Close
Loading the player ...
Avery Dennison Compliance-Zertifikate herunterladen
Close
Loading the player ...
die für den US-amerikanischen Markt bestimmt sind. Informationen zu China RoHS und damit zusammenhängenden Vorschriften auf der Website des US-amerikanischen Außenwirtschaftsverbandes (International Trade Administration)
Close
Loading the player ...
Regulierung zur Kontrolle von Umweltverschmutzung durch elektronische Informationsprodukte (chinesische RoHS-Gesetzgebung) – Chinesisch
Close
Loading the player ...
China Quality Certification Centre (Behörde für Produktzertifizierungen)
Close
Loading the player ...
Regulierung zur Kontrolle von Umweltverschmutzung durch elektronische Informationsprodukte (chinesische RoHS-Gesetzgebung) – Englische Übersetzung des Handelsministeriums der Volksrepublik China

China

 

Das der RoHS-Richtlinie in China entsprechende Gesetz ist die „Administration on the Control of Pollution Caused by Electronic Information Products“, das in China am 1. März 2007 in Kraft trat.  Auch wenn es als „China RoHS“ bekannt ist, weichen die Vorgaben erheblich von denen der RoHS-Richtlinie der EU ab und sind umfangreicher als diese.

In der China RoHS gibt es zwei Hauptgruppen von Anforderungen an elektronische Informationsprodukte (EIP):

  • Stoffbeschränkungen verbunden mit Prüfung vor Markteinführung und Compliance-Zertifizierung
  • Obligatorische Kennzeichnung und/oder Offenlegung von Informationen für alle am 1. März 2007 oder danach in Verkehr gebrachten EIP

Elektronische Informationsprodukte (EIP) umfassen:

 
  • Rundfunk- und Fernsehprodukte
  • Elektronische Spezialprodukte
  • Elektronikmaterialien und -zubehör
  • Elektronische Kommunikationsprodukte
  • Elektronische Radarprodukte
  • Produkte für elektronische Anwendungen
  • Computerprodukte
  • Elektronische Baugruppen und Bauteile
  • Heimelektronik
  • Elektronische Messgeräte

Das Verzeichnis „Electronic Information Products Classification and Explanations“ des chinesischen Ministeriums für Informationsindustrie („Catalogue“) bietet eine Auflistung von über 1800 genau bezeichneten EIP-Produkten, -Bauteilen und -Werkstoffen, die die Stoffbeschränkungen und Anforderungen an Kennzeichnung, Offenlegung von Informationen und Prüfung einhalten müssen.

Das Verzeichnis gibt Folgendes an:

  • Kategorien von Gefahrstoffen, deren Verwendung beschränkt ist
  • Produktkategorien
  • Zeitplan, in dem die genannten Produkte die Beschränkungen für Gefahrstoffe einhalten und die damit verbundene Prüfung vor Markteinführung und Compliance-Zertifizierung erfüllen müssen

Die China RoHS beschränkt die gleichen Chemikalien (mit dem gleichen Konzentrationsgrenzwert) wie die RoHS der EU:

  • Blei (0,1 %)
  • Quecksilber (0,1 %)
  • Cadmium (0,01 %)
  • Sechswertiges Chrom (0,1 %)
  • Polybromierte Biphenyle (PBB) (0,1 %)
  • Polybromierte Diphenylether (PBDE) (0,1 %)

Die Beschränkungen für Chemikalien sind in den Vorgaben „Requirements for Concentration Limits for Certain Hazardous Substances in Electronic Information Products“, SJ/T 11363-2006 enthalten.

Der Umfang der abgedeckten Artikel in China unterscheidet sich von dem der RoHS der EU, und die China RoHS lässt im Allgemeinen keine Ausnahmen zu.  Stattdessen beschränkt sie die Anwendbarkeit durch die Schaffung eines umfangreichen, maßgeblichen Produktkatalogs.

Etikettierung für China, Informationsweitergabe und Testanforderungen

In diesem Katalog aufgeführte elektronische Informationsprodukte (Electronic Information Products, EIP) müssen gemäß der Norm SJ/T11364-2006 („Kennzeichnung zur Kontrolle von Umweltverschmutzung durch elektronische Informationsprodukte“) mit Logos gekennzeichnet werden.

Wenn ein EIP nicht mehr als den maximalen Konzentrationswert (Maximum Concentration Value, MCV) einer beliebigen reglementierten Substanz enthält, muss es mit einem grünen „e“ gekennzeichnet werden. Wenn der Gehalt einer beliebigen reglementierten Substanz den MCV bei einem EIP übersteigt, muss die „umweltfreundliche Nutzungsdauer“ (Environment-friendly Use Period, EFUP) für das Produkt in der Kennzeichnung angegeben werden.  

  • Die EFUP ist die Dauer, in der die toxische Substanz, die in dem EIP enthalten ist, unter normalen Nutzungsbedingungen nicht austritt oder sich nicht verändert und dadurch nicht zu Umweltverschmutzung, Verletzungen oder Beschädigungen führt.
  • Die EFUP wird innerhalb des Logos als Anzahl von Jahren angegeben (z. B.50 = EFUP von 50 Jahren).
  • Es muss eine Tabelle mit den gefährlichen Substanzen und festgelegten Informationen bereitgestellt werden.

Komponenten, die zur Nutzung direkt durch einen Endverbraucher vorgesehen sind, müssen gekennzeichnet werden.  Lieferanten von Komponenten müssen die Kennzeichnung nicht selbst vornehmen, müssen dem Einkäufer aber alle erforderlichen Informationen zur Verfügung stellen.

In dem Katalog aufgeführte EIPs müssen vor der Markteinführung von einer zertifizierten chinesischen Prüfungsstelle getestet und zertifiziert werden.

  • Die von diesen Prüfungsstellen angewandten Testmethoden sind in der Norm SJ/T11365-2006 („Testmethoden für reglementierte Substanzen in elektronischen Informationsprodukten“) beschrieben.
  • Die Kennzeichnung gemäß der für China verpflichtenden Zertifizierung (China Compulsory Certification, CCC) ist für die EIPs in diesem Katalog erforderlich.  Zu den CCC-Anforderungen gehören Compliance-Tests gemäß China RoHS.  Die CCC fällt in den Zuständigkeitsbereich der chinesischen Regierungsbehörde für Zertifizierungen und Zulassungen (Certification and Accreditation Administration, CNCA).
  • Das Verfahren zur Beantragung einer CCC-Kennzeichnung umfasst Produkttests in zugelassenen Prüfstellen in China. 
  • Die in der chinesischen RoHS-Gesetzgebung erwähnten Verpackungsanforderungen beziehen sich auf eine verpflichtende nationale Norm zu Recycling-Kennzeichnungen auf Verpackungen (Packaging Recycling Marks, Norm GB 18455).  Verpackungsmaterialien müssen mit dem entsprechenden Recycling-Kennzeichen und der Bezeichnung des Verpackungsmaterials versehen sein.

Bei Avery Dennison ADvantage sind folgende Materialien und Informationen verfügbar: Die Website „Complete Compliance“ dient nur der Information und soll keine Rechtsfragen beantworten.