Close
Loading the player ...
Avery Dennison Compliance-Zertifikate herunterladen
Close
Loading the player ...
FDA-Webseite zu Kosmetika
Close
Loading the player ...
FDA-Webseite zu Farbzusätzen
Close
Loading the player ...
FDA-Webseite zur Kennzeichnung von Kosmetika
Close
Loading the player ...
21 CFR Teile 70 und 80
Close
Loading the player ...
21 CFR Teile 700 bis 740

Kosmetika

 

Kosmetika sind Artikel, die dazu bestimmt sind, zum Zweck der Reinigung, Verschönerung, Erhöhung der Attraktivität oder Änderung des Aussehens auf den menschlichen Körper aufgetragen zu werden, beispielsweise durch Cremen, Gießen, Verteilen, Aufsprühen oder Einführen.

Beispiele für unter diese Definition fallende Produkte:
  • Feuchtigkeitscremes 
  • Parfüm
  • Lippenstift 
  • Shampoo
  • Haarfärbemittel
  • Zahnpasta
  • Nagellack
  • Dauerwellenmittel 
  • Body Art-Produkte 
  • Deodorants
  • Augen- und Gesichts-Makeup 

sowie alle als Bestandteil eines Kosmetikprodukts verwendete Materialien.

 

Die FFDCA untersagt generell die Vermarktung von verfälschten oder falsch gekennzeichneten Kosmetika im zwischenstaatlichen Handel. Die FDA kann hinsichtlich verfälschter oder falsch gekennzeichneter Kosmetika Klage erheben.

  • Verfälschte Kosmetika sind beispielsweise Produkte, die für den Anwender schädliche Substanzen enthalten, unhygienische Bestandteile enthalten oder unter unhygienischen Bedingungen verarbeitet werden oder in Behälter abgepackt sind, die für den Anwender schädliche Substanzen enthalten.
  • Falsch gekennzeichnete Kosmetika sind beispielsweise Produkte mit falscher oder irreführender Kennzeichnung, mit Etiketten ohne vorgeschriebene Angaben oder Kosmetika in irreführend geformten oder gefüllten Behältern.

Kosmetika unterliegen dem US-amerikanischen Lebensmittelverpackungs- und Kennzeichnungsgesetz (Food Packaging and Labeling Act – FPLA). Kosmetika, die nicht mit dem FPLA überstimmen, gelten nach FFDCA als falsch gekennzeichnet.

 

In den Richtlinien für Kosmetika geht es meist um Farbzusätze, die für die Verwendung in Kosmetika zugelassen sein müssen. Jedes Unternehmen, das Kosmetika oder für diese bestimmte Materialien herstellt, muss dafür sorgen, dass Farbzusätze in Übereinstimmung mit den in diesen Vorschriften definierten Vorgaben und Einschränkungen verwendet werden.

Alle in Kosmetika (oder einem anderen FDA-regulierten Produkt) eingesetzten Farbzusätze müssen von der FDA zugelassen sein, und es muss eine Vorschrift vorliegen, die den Einsatz einer Substanz als Farbzusatz sowie die entsprechenden Spezifikationen und Einschränkungen gezielt regelt. Für etliche Farbzusätze ist nicht nur die Zulassung, sondern auch die FDA-Zertifizierung der Erzeugnispartie die Voraussetzung für den Einsatz in Kosmetika (oder anderen FDA-regulierten Produkten), die für den US-amerikanischen Markt bestimmt sind. Die in den Bestimmungen genannten Anforderungen für Identifizierung und Spezifikation müssen für alle Farbzusätze erfüllt sein. Farbzusätze sind nur für die in den Bestimmungen genannten Einsatzzwecke zulässig. Die Bestimmungen definieren auch andere Einschränkungen für bestimmte Farben, beispielsweise die höchstzulässige Konzentration im Fertigerzeugnis.

Die Rechtsbefugnis der FDA im Hinblick auf Kosmetika unterscheidet sich von derjenigen für andere FDA-regulierte Produkte wie z. B. Medikamente, biologische Präparate und Medizinprodukte. Mit Ausnahme von Farbzusätzen ist für Kosmetikprodukte und -inhaltsstoffe keine FDA-Zulassung vor der Markteinführung erforderlich.

Bei Avery Dennison ADvantage sind folgende Materialien und Informationen verfügbar: Die Website „Complete Compliance“ dient nur der Information und soll keine Rechtsfragen beantworten.