Close
Loading the player ...
Avery Dennison Compliance-Zertifikate herunterladen
Close
Loading the player ...
Tabelle der unter die CPSC-Bestimmungen fallenden Produkte

Anforderungen vor CPSIA

Nach dem amerikanischen Verbraucherschutzgesetz (Consumer Product Safety Act,

CPSA) ist die Verbraucherschutzkommission (Consumer Product Safety Commission, CPSC) berechtigt, Normen zur Verminderung oder Eliminierung unangemessener Risiken aus Verbrauchsgütern zu erarbeiten.

  • Die CPSC hat besondere Normen für bestimmte Produkte definiert, unter anderem für
  • Streichhölzer, Fahrradhelme, motorisierte Rasenmäher, Schwimmbeckenrutschen, Stockbetten, Allradfahrzeuge, Babybetten usw.

Nach den CPSC-Bestimmungen besteht auch Meldepflicht für wesentliche Produktrisiken und Zivilklagen..

 

Nach dem amerikanischen Gefahrstoffgesetz (Federal Hazardous Substances Act,

FHSA) müssen bestimmte gefährliche Haushaltsprodukte mit Warnhinweisen versehen werden.

  • Warnhinweise sind erforderlich für jedes Haushaltsprodukt, das nach der Definition der Verordnung
  • toxisch, ätzend, entzündlich oder brennbar, reizend oder stark sensibilisierend ist oder durch Zersetzung, Wärme oder andere Einflüsse Überdruck erzeugt.

 

Das Gesetz zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen (Labeling of Hazardous Art Materials Act,

LHAMA) definiert die Norm ASTM D 4236 als CPSC-Verordnung.

Hersteller oder Umverpacker von Künstlermaterial müssen die Formel des Produkts von einem Toxikologen daraufhin prüfen lassen, ob das Künstlermaterial bei normalem, vernünftigerweise absehbarem Gebrauch möglicherweise chronische Gesundheitsschäden hervorrufen kann. Besteht diese Gefahr nach Ansicht des Toxikologen bei dem Künstlermaterial, muss der Hersteller oder Umverpacker das Produkt entsprechend kennzeichnen.

  • Künstlermaterial ist definiert als „eine Substanz, die vom Hersteller oder Umverpacker als Material zur Erschaffung eines Gegenstands der bildenden Kunst gleich welcher Art vermarktet oder angeboten wird.“In den Bestimmungen wird näher definiert, welche Produkte unter die Definition Künstlermaterial fallen.
  • Hersteller oder Umverpacker von Künstlermaterial müssen die Formel des Produkts so oft wie nötig, mindestens aber alle fünf Jahre von einem Toxikologen prüfen lassen.

Hersteller oder Umverpacker von Künstlermaterial müssen der CPSC

  • eine Liste aller Künstlermaterialien vorlegen, die mit einem Gefahrstoff-Warnhinweis versehen werden müssen.
  • Künstlermaterial muss mit einer Erklärung der Konformität versehen oder dargeboten werden, aus der hervorgeht, dass es entsprechend der Norm getestet wurde
    • („Conforms to ASTM D-4236“),
  • nach welchen Kriterien der Toxikologe geprüft hat, ob das Produkt des Herstellers/Umverpackers eine Gesundheitsgefahr darstellt, und dass es

anderen unter die Zuständigkeit der CPSC fallenden Gesetzen entspricht, z. B. dem Gesetz über brennbare Stoffe (Flammable Fabrics Act), über sichere Verpackungen (Poison Prevention Packaging Act) und über Kühlschranksicherheit (Refrigerator Safety Act).