Mit der neu angebotenen Aqua Opaque™-Technologie von Avery Dennison bleiben nasse, ungestrichene Weinflaschen-Etiketten weiss

OEGSTGEEST, Niederlande — 15. September 2015 — Die neue, einzigartige Technologie von Avery Dennison löst ein lange bestehendes Problem von Winzern, die gerne ungestrichene Flaschenetiketten verwenden. Ungestrichene, matte Papieroberflächen werden bevorzugt für Flaschen verwendet, bei denen es auf ein hochwertiges Erscheinungsbild und auf einen, Premium-Look' ankommt. Bisher hatte dieses Material aber einen entscheidenden Nachteil: Bei Wasserkontakt wirken die Etiketten schnell grau. Bei der Labelexpo 2015 wird nun die neue Aqua Opaque™-Lösung präsentiert. Sie verhindert, dass sich die Etiketten grau färben und eröffnet ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten.

Der Marketing-Vizepräsident der Avery Dennison Materials Group Europe Andrew Crawford kündigt an, dass Winzern jetzt ein ungestrichenes Papier zur Verfügung gestellt wird, welches länger weiß bleibt. Das Material ist zudem auch für die Etikettierung am Flaschenhals geeignet: „Einige ungestrichene Papiere gewährleisten ein besonders hochwertiges Erscheinungsbild der Flasche, verlieren aber bei Wasserkontakt bis zu 50 % ihrer Opazität, wenn sie mit einem konventionellen Klebstoff aufgebracht wurden. Das Flaschenetikett wirkt schnell grau und die Farben verlaufen. Unsere neue Lösung schützt ungestrichene Papiere bis zu zwei Stunden lang vor Feuchtigkeit; die opak-weiße Oberfläche bleibt erhalten. Interessant ist diese Lösung insbesondere für Winzer, die Weißwein, Rosé und Sekte keltern, welche auch im Eiskübel hochwertig aussehen müssen, um das Premium-Image der Marken zu schützen.”

Die Aqua Opaque-Lösung erfordert keine zusätzliche Folienschicht und kein dickeres Papier. Es kommt ein Dispersionsklebstoff zum Einsatz, der auf konventionellen Druckmaschinen höchste Performance gewährleistet. Die Biegesteifigkeit des Papiers entspricht der eines normalen Etikettenmaterials und kann bequem auf dem Flaschenhals verklebt werden. Andrew Crawford verspricht, dass Winzer schnell und bequem auf die neue Technologie umstellen können: „Die Verarbeitung erfolgt exakt wie bei herkömmlichen Dispersionsklebstoffen, jeder kann auf unsere neue Technologie umstellen. Sie löst einfach eine bestehende Etikettierlösung ab.”